Lucifer und Lilith

Autorenquelle Berlin SONY Mediathek 29.5.24

PATRICK MOTSUMI:

Interview mit Bernd Behrendt über das neue
geplante historische Epos:
LUCIFER & LILITH

Patrick: Bernd, du hast dem Vorstand zur Mitgliedersitzung der AQ-Stiftung in Berlin zugesagt, die Gesamtleitung zur Herstellung des historischen Fantasy-Romans ‚Lucifer und Lilith‘ zu übernehmen. Eine reizvolle, aber mächtige Aufgabe, wie mir scheint?
Bernd: In der Tat. Aber mich reizt nicht nur dieses gigantische Thema, Ansporn war auch die Idee zu diesem Werk, welche von meinem verstorbenen Sohn Martin stammt. Ferner war die Zusage der von mir sehr verehrten Autorin Bettina Kerstan, die literarische Orga zu übernehmen, mitentscheidend. Denn unter ihr als federführende Autorin arbeiten im Workshop immerhin ein Dutzend weiterer Autoren an diesem Buch, was nicht einfach zu managen ist. Alle Rechte liegen vorerst bei mir.
Patrick: Das Werk ist aber keine Anthologie?
Bernd: Keine Anthologie! Die weiteren literarischen Mitarbeiter nehmen Einfluss auf einige Kapitel oder schreiben sie komplett selbst, die sich thematisch stark an überlieferte Handlungen von Bibel, Koran und Tora anlehnen, damit hier die Sachlichkeit nicht durch übertriebene Fiktion verloren geht.
Patrick: Ohne viel im Voraus zu verraten, wo startet und wo endet diese historische Fantasy?
Bernd: Gott hat zum Zeitpunkt der Geburt Adams den Zeitablauf auf ‚Null‘ gesetzt, das wäre laut Bibel circa 4000 Jahre v.Chr. Da startet Kapitel 1, wobei Bettina einen vorgesetzten Prolog schreibt, welcher die Geschichte „Vor Anbeginn aller Zeiten…“ setzt. Die Leser müssen einen realistischen Startpunkt haben. Der Roman bedient sich vieler fiktionaler Effekte und Geschehnisse, bleibt aber im Zeitgeschehen und von den Namen her real bei den Überlieferungen der Menschengeschichte.
Patrick: Und er endet wann? Bei der Apokalypse?
Bernd: Nein, dazu kommt es gar nicht. Unvorhergesehen geschieht im letzten Kapitel Unfassbares!
Patrick: Was du natürlich nicht verraten darfst?!
Bernd: Richtig! Wobei ich davon selbst noch nicht 100pro in Kenntnis gesetzt wurde. Ich bin kein aktiv beteiligter Autor am Gesamtwerk um Lucifer und Lilith.
Patrick: Abgesehen von den sicherlich spannenden Geschichten auf Real- und Fiktionsebene eines Fantasy-Romans, was stellen die beiden Protagonisten Lucifer und Lilith in der Story an?
Bernd: Die beiden sind im Titel benannt, aber eigentlich sind 3 Protagonisten im Spiel. Es fehlt der Hauptgegner von Lucifer, also jener, der ihn zu Erden stürzte: Gott, im Roman als Eloah bezeichnet. Der Machtkampf hat gigantische Ausmaße, stets begleitet von den drei Religionshierarchien der Christen, des Islam und des Judentums. So entsteht eine packende und ergreifende Geschichte!
Patrick: Ich habe mich vor dem Gespräch sachkundig gemacht. In einigen Überlieferungen wird beschrieben, dass Gott zuerst Lilith als Frau an Adams Seite stellte und erst dann, nachdem diese sich Adam nicht unterordnen wollte und ihn verließ, Eva erschuf.
Bernd: Ja. Es gibt Überlieferungen, alte Schriftrollen, die verweisen auf dieses Geschehnis. Es ist dem Roman in seiner Art geschuldet, dass sich Lucifer und Lilith in Liebe mit viel Erotik verbinden, um gemeinsam Gottes Schöpfungsidee seines eigenen Volkes zu bekämpfen. Lucifer will ja Gott stürzen, um selbst die Menschheit zu beherrschen.
Patrick: Nun, wenn man sich die heutige Menschheit ansieht, liegt Lucifer gar nicht so schlecht!
Bernd: In der Tat, leider! Die Vergangenheit und Gegenwart zeigen uns das deutlich. So echt human, wie Gott die Menschen gerne gehabt hätte, ist sie wohl nicht unter seinen Händen geworden.
Patrick: Das ist wohl sinnbildlich der Mittelpunkt dieses historischen Machwerkes?
Bernd: Ja, aber mit einem Ausgang, den sich keine Glaubenslehre so jemals vorgestellt hat.
Patrick: Wie behandelt das Buch die Behauptung von Friedrich Nietzsche ‚Gott ist tot‘?
Bernd: Gar nicht! Nietzsche sagte ja: ‚Wir haben ihn getötet, – ihr und ich! Wir alle sind seine Mörder!‘ Im Buch trifft das nicht zu. Das schafft Lucifer nicht, ist aber als Antagonist Gottes weitergekommen als Eloah. Dennoch, Gott ist nicht tot, aber Lucifer steht dicht vor ihm!
Patrick: Wird das Buch umfangreich in Art und Größe. Und wann erscheint es?
Bernd: Ein gebundenes Buch mit höheren Ansprüchen der Herstellung. Wahrscheinlich um die 400 Seiten, großformatig, mit reichlicher Bebilderung, um den Genres Fantasy/History entsprechenden Ausdruck zu verleihen. Das Manuskript entsteht komplett im Workshop der Autorenstiftung. Ein Verlag ist noch nicht im Gespräch. Das Werbe-Cover steht schon und im Herbst/Winter dieses Jahres soll das Buch erscheinen.
Patrick: Dann wünsche ich viel Spaß und Eifer bei der Herstellung und letztendlich Erfolg! Danke für dieses wirklich sehr interessante Gespräch.
Bernd: Ein herzliches Danke zurück!